Craniosacral Therapie ist  eine sanfte, körperliche Behandlungsmethode. Rhythmisch zirkuliert die Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit in den Membranen zwischen dem Cranium (Schädel) über die Wirbelsäule bis ins Sacrum (Kreuzbein). Diese Flüssigkeit schützt, nährt und reinigt das Gehirn und das Rückenmark und beeinflusst zentral die ganzen Körperfunktionen. Ein freies Fliessen ermöglicht, dass das Nervensystem, die Muskeln, Knochen, Faszien, Organe und alle Gewebe im menschlichen Organismus optimal miteinander kommunizieren können. Die rhythmische Bewegung ist wie Ebbe und Flut und im ganzen Körper spürbar.  Die Craniosacral Therapie setzt beim Menschen als Persönlichkeit an, nimmt ihn in seiner geistigen, seelischen und körperlichen Einheit und mit seiner Lebensgeschichte und Prägung wahr.

Als Therapierende nehme ich mit meinen Händen den craniosacralen Rhythmus mit seinen unterschiedlichen Qualitäten wahr. Mit meiner Aufmerksamkeit und Präsenz begleite ich dich/Sie achtsam in die Entspannung, die Stille, die innewohnende Gesundheit. Oftmals können auch Emotionen und tiefere Daseinsebenen berührt werden. Ressourcen und Stärken werden bewusst und Selbstheilungskräfte aktiviert.

Zur Geschichte: Die Craniosacral Therapie hat ihre ursprünglichen Wurzeln in der Osteopathie, welche von Dr. Andrew T. Still im Jahre 1874 begründet wurde. Anfangs des 20. Jahrhunderts wurde die craniosacrale Osteopathie vom Osteopathen Dr. William G. Sutherland erstmals definiert. Der amerikanische Forscher und Osteopath Dr. John E. Upledger entwickelte diese Behandlungsform in den 1970er Jahren weiter und gab ihr den Namen Craniosacral Therapie. Seither wird diese Therapie immer weiter entwickelt und in der ganzen Welt mit Erfolg angewandt.